22 Juli, 2005

Brot-Zeit

Filed under: Speis & Trank    Email diesen Artikel    English version   

Mit Brot in einem anderen Land ist es ja immer so eine Sache. Schwarzbrot dürfte etwas ziemlich Deutsches sein, da es meiner Erfahrung nach wirkliches Vollkornbrot nur in Österreich, Deutschland und in der Schweiz gibt.

Vollkornbrot zeichnet sich für mich dadurch aus, dass es erstens nicht nur aus Weizenmehl besteht, zweitens irgendwelche Körndel hat, drittens eher dunkel ist und viertens eine Kruste hat. Letzteres würde ich aber auch bei Weissbrot erwarten.

Australier haben aber eine andere Vorstellung von Brot. Wenn sie an Brot denken, dann ist der Brotlaib viereckig, oft schon in Scheiben vorgeschnitten, hat keine Kruste, ist natürlich aus Weizenmehl und schaut im Prinzip wie Toastbrot bei uns aus. Das ganze ist, weil es ja keine Kruste hat, eine ziemlich weiche und eher flauschige Angelegenheit.

Letztens waren wir einkaufen und haben so ein Brot - für Toasts - in den Einkaufswagen gelegt und im Laufe des Einkaufs andere Sachen draufgelegt. Als wir dann bei der Kassa die Sachen auf’s Förderband gelegt haben, war das Brot flachgepresst wie eine Flunder!

Manchmal bieten sie sogenanntes Wholegrain-Bread an, aber dieses Vollkornbrot ist nur um eine Nuance dünkler als normales Weissbrot und selbstverständlich auch viereckig, vorgeschnitten und flauschig. Daher haben wir uns total gefreut, als wir per Zufall ein Roggenbrot mit Kruste gefunden haben. Es ist zwar nicht ein wirklich dunkles Brot, eher wie ein überdimensionales Wachauerweckerl, aber der Mensch freut sich.

3 Kommentare »

  1. Ich versteh gar nicht, wieso so etwas Leckeres wie Schwarzbrot (Vollkorn oder nicht) auf der Welt nicht bekannt ist! Das ist doch sooo gut! Weissbrot in Ehren (Baguettes und griechisches Brot zu Zaziki und Salat), aber es geht einfach nix über ein gscheites Bergsteigerbrot oder ein Dunkles mit knuspriger Rinde, am besten so frisch, dass es noch warm ist. :razz: Ich finde, das ist immer das Beste am Heimkommen vom Urlaub aus dem Ausland: das erste richtige Schwarzbrot in der Heimat! Jawohl!

    Kommentar by Birgit — 29 Juli, 2005 @ 3:48 pm

  2. :mrgreen: …und ein gutes schnitzel im “europa” in der zollergasse…

    Kommentar by Harald — 29 März, 2006 @ 6:41 am

  3. oh brot, es gibt dich doch! (zumindest jetzt im 2007, weiter reichen meine erfahrungen bezüglich brot und australien nicht zurück.)

    - fremantle market bietet zwei wirklich sehr tolle bäckereistände.

    - ein paar weitere sind ausserdem via zufall in fremantle zu entdecken.

    das brot weiss auch, was es kosten darf. tendenz ch-reformhauspreis. egal, es lohnt sich.

    23. februar 2007, judith

    Kommentar by judith — 22 Februar, 2007 @ 2:20 pm

RSS feed for comments on this post. | Email diesen Artikel

Leave a comment

XHTML (Folgende tags können verwendet werden): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong> .

:mrgreen: :neutral: :twisted: :arrow: :shock: :smile: :???: :cool: :evil: :grin: :idea: :oops: :razz: :roll: :wink: :cry: :eek: :lol: :mad: :sad: :!: :?: